Wallmuseum Oldenburg

Das Mittelaltererlebnis-Museum in Ostholstein!

Inmitten der heutigen Stadt Oldenburg in Holstein liegt mit dem Oldenburger Wall nicht nur eines der bedeutendsten archäologischen Denkmäler des Landes Schleswig-Holstein, sondern zugleich ein Machtzentrum slawischer Herrschaft: Starigard.

Anhand archäologischer Funde in den Ausstellungen und rekonstruierten frühmittelalterlichen Siedlungen wird hier die frühmittelalterliche Geschichte Oldenburgs als Zentrum des Handels, der Politik und der Religion in Ostholstein vor 1.000 Jahren präsentiert.

Die Slawenzeit erwacht in dem Freilichtgelände wieder zu neuem Leben: Auf zwei Siedlungen verteilen sich 20 rekonstruierte Gebäude mit unterschiedlichen Themen, die die Inhalte der Ausstellungen aufgreifen und lebendig ergänzen. So begegnet man auf seinem Rundgang beispielsweise dem slawischen Heiligtum und der Halle der Fürsten von Starigard und kann nacherleben, welche Wirkung diese Bauten vor über 1.000 Jahren auf die Menschen hatten.

Im April 2018 feierten die „Jomsborg Vikings“ den 30. Geburtstag ihrer Organisation mit einem internationalen Kämpfertreffen. Es war die erste Zusammenkunft dieser Größenordnung. 500 Wikinger aus aller Welt stürmten das Oldenburger Wallmuseum. Aus 20 Ländern reisten die Kämpfer an, beispielsweise sogar aus Australien, Chile und Kolumbien.

Ich war auch dort und habe meine Bilder in einer Galerie zusammengestellt.

Wallmuseum Oldenburg

Kommentar verfassen

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü
Dietmar Anders - Homepage